Azubis von temps wurden bei der Arbeit von einem Filmteam begleitet. Der daraus entstehende Berufeclip für die Nachwuchsinitiative „Deine Zukunft ist bunt“ soll für das Malerhandwerk werben.

„Wir haben einen schönen Beruf“

Mit den eigenen Händen etwas schaffen, kreativ sein, früh Verantwortung übernehmen – der Beruf des Malers bietet eine sichere Perspektive mit viel Gestaltungsspielraum. Das wissen auch Fabian Schütte und die Brüder Huthayfa und Qutaiba Hameed, alle drei Auszubildende zum Maler und Lackierer bei der temps GmbH Malereibetriebe in Neustadt am Rübenberge. Mit einem Video wollen sie nun gemeinsam mit Brillux Interesse für ihren Beruf wecken. Die Dreharbeiten dafür fanden diese Woche im Ausbildungszentrum der Firma temps statt.

 „Kamera läuft!“ Mit der Spritzpistole Spachtelmasse auf die Wand auftragen, während der Kameramann über die Schulter guckt: Malerazubi Qutaiba Hameed lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Dass wir auch mal mit Maschinen arbeiten, ist ein interessanter Aspekt an unserem Beruf. Viele stellen sich unseren Job eher langweilig vor.“ Dass der Beruf ein Imageproblem hat und die Auszubildendenzahlen gerade im Maler- und Lackiererhandwerk stark zurückgegangen sind, ist hinlänglich bekannt. Die Auftragsbücher sind voll –­ doch wer soll die Arbeiten ausführen, wenn die Mitarbeiter von morgen fehlen? Höchste Zeit also für eine Trendwende durch Aufklärung: Mit der Initiative „Deine Zukunft ist bunt“ nimmt sich der Farben- und Lackhersteller Brillux gemeinsam mit dem Handwerk der Nachwuchsgewinnung an. Im Fokus: die positiven Merkmale des Berufs herausstellen, für Aufmerksamkeit bei Jugendlichen sorgen und Betriebe bei der Nachwuchswerbung unterstützen.

(v.l.) Die Protagonisten Qutaiba Hameed, Huthayfa Hameed und Fabian Schütte von temps GmbH Malereibetriebe.

Was machen Maler und Lackierer eigentlich?

Zeigen, was das Malerhandwerk alles bietet – am besten, indem man Azubis bei der Arbeit begleitet: Das ist das Ziel der sogenannten Berufeclips, die im Rahmen von „Deine Zukunft ist bunt“ entstehen. So zeigen die drei Auszubildenden der Firma temps in ihrem Video, wie man Spachtelmasse und Farbe mithilfe einer Spritzpistole an die Wand bringen kann. Außerdem geben sie in kurzen Interviews einen Einblick in ihren Werdegang. „Der Dreh hat mir gut gefallen, so etwas macht man ja nicht jeden Tag“, sagt Huthayfa Hameed. Sein Azubikollege Fabian Schütte ergänzt: „Wir haben einfach einen schönen Beruf.“

„Deine Zukunft ist bunt“: Karriere-Website mit Ausbildungs- und Praktikumsbörse

Das Video wird bald auf der Website von „Deine Zukunft ist bunt“ unter www.dzib.de zu sehen sein. Dort finden sich derzeit auch schon weitere Videos, in denen zum Beispiel ein junger Stuckateur seinen Beruf vorstellt. Außerdem bietet die Website umfangreiche Informationen in Text, Bild und Film sowohl zu dem Beruf des Malers/Lackierers als auch des Stuckateurs. Herzstück ist die Ausbildungs- und Praktikumsbörse, in der sich Handwerksbetriebe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz als kompetente Ausbilder präsentieren können. Mittlerweile sind über 7.000 Betriebe dort registriert. Interessenten haben die Möglichkeit, sich über die interaktive Landkarte mit Zoomfunktion oder über die konkrete Adresseingabe einen ausbildenden Handwerksbetrieb in ihrer Nähe auszusuchen – und gegebenenfalls über ein Formular direkt Kontakt aufzunehmen. So wird die Ausbildungs- und Praktikumsbörse zu einem Karriereportal, das Betriebe und Bewerber unkompliziert zusammenbringt.

Nachwuchs gezielt ansprechen

Um Begeisterung bei der jungen Zielgruppe zu wecken und interessierte Jugendliche zu erreichen, sind es neben der Ausbildungs- und Praktikumsbörse und den Social-Media-Aktivitäten bei Facebook und Instagram vor allem Events, die bei der jungen Zielgruppe punkten und im Gedächtnis bleiben. So ist die Nachwuchsinitiative mit einem Showtruck in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Tour. Der 20 Meter lange, bunte 36-Tonner öffnet das Tor zur Welt des Maler- und Stuckateurhandwerks und präsentiert eindrucksvoll, wie vielfältig und kreativ die Berufe sind. Im Rahmen von Karrieremessen, Schul- und Innungsveranstaltungen sowie Handwerkstagen ist der Truck im Einsatz und lädt Schülerinnen und Schüler ein, die Vielfalt des Maler- und Stuckateurhandwerks zu erleben.

Unterwegs in Deutschland, Österreich und der Schweiz: der Showtruck der Nachwuchsinitiative „Deine Zukunft ist bunt“. Initiator ist der Farben- und Lackhersteller Brillux.

 

 

(Quelle: Neustädter Zeitung vom 30.11.2019)

 

 

 

 

Unser Messestand für Beratungsgespräche und praktischen Übungen.

Am 10. + 11.09.2019 besuchte die temps GmbH Brandenburg Malereibetrieb die Messe Vocatium in der MBS Arena in Potsdam. Für die Messe waren ca. 4.000 angemeldete Schüler/-innen aus umliegenden Schulen der Klassen 9 bis 12 angemeldet. Die Schüler/-innen erhielten vorab von dem Veranstalter „IfT-Institut für Talententwicklung“ Termine für eine Beratung bei den Unternehmen, für die sich die Schüler/-innen interessieren. Die Beratungstermine dauerten ca. 20 Minuten. Die Schüler konnten an dem Messestand Farbkreise mit Schulmalfarben ausmalen bzw. diese mit der Hand frei malen. Im Hintergrund lief der Ausbildungsfilm mit praktischen Darstellungen von Lehrgängen.

Am 19.11.2019 waren Mitarbeiter der temps GmbH Brandenburg Malereibetrieb bei dem Berufsorientierungsparcours „Job Navi PM“. Dort konnten Schüler/-innen der 8 und 9 Klasse von insgesamt elf Schulen aus Potsdam, in der Mehrzweckhalle in Geltow in allen möglichen Branchen und Feldern praktische Übungen zu dem Berufsfeldern ausprobieren. An unserem Stand konnten die Schüler/-innen unsere Musterplatten mit Negativ-Schablonen mit Spray-Dosen farblich gestalten.

Unsere Mitarbeiter am Stand. Schüler gestalten ihre Platte mit unterschiedlichen Farben.

Nach der farblichen Gestaltung entfernt ein Mitarbeiter die Schablone. Die Schülerinnen warten ganz gespannt auf das Ergebnis.

Schüler signieren ihre Kunstwerke.

Neu in der Temps-Gruppe: Das ehemalige Wunstorfer Unternehmen „Teuber & Gödde“. Jacqueline Geisler (v.re.) und Temps-Prokurist Peter Brock begrüßen Holger Rohwer und seine Kollegen offiziell.

Neustädter Zeitung vom 09.11.2019 / Foto: Seitz

Mit Teuber & Gödde wachsen die Malereibetriebe weiter

Neustadt (os). „Die Firma Teuber & Gödde ist uns seit vielen Jahren bekannt und wir haben schon partnerschaftlich zusammengearbeitet“, sagt Unternehmer Ulrich Temps. Deshalb war der Schritt für ihn folgerichtig, die auf Fußbodenbeläge spezialisierte Firma aus Wunstorf zu übernehmen, als dort keine Nachfolgeregelung gefunden wurde. „Wir erweitern damit unser Portfolio um Bodenbeläge und Sonnenschutz“, ergänzt Temps, dem es wichtig war, „alle Arbeitsplätze zu erhalten“.

Insgesamt zwölf Mitarbeiter kommen mit Teuber & Gödde dazu, unter ihnen Geschäftsführer Holger Rohwer. Der Maler- und Lackierermeister hat nicht nur in der Firma gelernt, sondern sich dort auch zum Technischen Betriebswirt und vereidigten Sachverständigen der Handwerkskammer weitergebildet. Mit ihm kommen Experten auf ihrem Gebiet, die zu einem Drittel ebenfalls bei Teuber & Gödde ausgebildet wurden. Weitere Kollegen sind seit vielen Jahren dort beschäftigt.

„Wir machen alles von Linoleum bis Teppich, aber auch Designplanke oder hochwertige Spachtelböden mit fugenlosen und individuellen Flächen“, sagt Rohwer. Mit seinen Kollegen hat er 2018 immerhin eine Betriebsleistung von rund einer Million Euro erwirtschaftet. „Für unsere Firma und vor allem für die Mitarbeiter war der Wechsel in die Temps-Gruppe die beste Lösung“, ist sich der Geschäftsführer sicher. Da das ehemalige Wunstorfer Unternehmen, das mittlerweile zum Temps-Stammsitz an der Hertzstraße gezogen ist, einen guten Namen hat, firmiert es auch weiterhin unter „Teuber & Gödde“.

Mit der Übernahme steigt nicht nur der Umfang des Portfolios der Temps-Gruppe weiter. Das Neustädter Unternehmen gehörte auch vorher schon zu den zehn größten Malereibetrieben Deutschlands, verfügt über Tochtergesellschaften in Magdeburg und Brandenburg sowie mit dem Hamburger Malerbetrieb Platow & Sohn auch über einen Standort im Norden sowie über eine Betriebsleistung von rund 40 Millionen Euro und insgesamt 469 Beschäftigte.